Ein besonderes ökumenisches und zugleich solidarisches Zeichen setzten die Kindergottesdienstkinder aus Breitenbach mit ihrer Jahreskollekte. Jeden Sonntag sammeln die Kinder in ihrer Kollektenbüchse. Am Ende eines Jahres wird dann gezählt und ein Zweck bestimmt. In der Vergangenheit war dies oft die Partnerschaftsarbeit mit Tansania. Diesmal aber hatten die Kinder zusammen mit Ilse Büttner Pfr. Dr. Samuel Rapu aus der römisch katholischen Kirchengemeinde Ulmbach eingeladen.

Dass der Kindergarten Wallroth ein Haus der kleinen Forscher ist, ist bekannt. Trotzdem staunte Pfr. Eisenbach nicht schlecht, als die Kinder ihm zusammen mit Sylvia Basermann ihre Experimente zur Dichte präsentierten. Mit Öl und Wasser, auch Milch wurde gezeigt, dass manche Flüssigkeiten sich absetzen und andere aufsteigen.

Am 19. Februar verabschiedete die Ev. Kirchengemeinde am Landrücken Kinzigtal Pfarrerin Marie Eisenbach aus dem örtlichen Gemeindepfarramt. Der Pfarrerin wird zum 1. Februar eine Schulpfarrstelle an der Kinzig-Schule übertragen. Gute Wünsche hatten Kirchenvorstandsmitglieder in eine Schultüte gepackt. Pfarrer Eisenbach übernimmt die Pfarrstelle Wallroth nun ganz. Aber auch Pfarrerin Eisenbach bleibt der Gemeinde als Predigerin erhalten - sie erhält einen Predigtauftrag im Gemeindegebiet.

k KN Verabschiedung Pfarrerin Eisenbach fch

Auch in der mit bunten Luftballons geschmückten Kirche Hintersteinau wurde ein karnevalistischer Gottesdienst gefeiert. Die Predigt musste dafür in Teilen neu gereimt werden, nicht nur weil sich „Hallodri“ auf „Wellblooe“ nicht reimt, sondern auch weil das Tagesgeschehen von Australien bis Thüringen Berücksichtigung fand. Die erlesene Narrenschar aus Hintersteinau von den Schoppeklopper bis zur Schweizer Garde hörte ernste und humorvolle Töne und wurde vom Prinzenpaar angeführt.

 Sonntagabend um 18.11 Uhr in der Wallrother Kirche. Karina Möller-Felkel an der Orgel stimmt die Besucher mit dem Narhalla Marsch zu Beginn auf den Gottesdienst ein.
Allerdings, wie man bereits an der Uhrzeit erahnen kann, ist es kein „gewöhnlicher“ Gottesdienst. Wie seit vielen Jahren Tradition, wurde in der Kirche zu Wallroth ein karnevalistischer Gottesdienst gefeiert. Die Reihen waren voll besetzt und die Gottesdienstbesucher präsentieren eine Vielzahl bunter Kostüme.
Der von Pfarrer Eisenbach gestaltete Gottesdienst am 2. Sonntag nach Epiphanias war wie immer komplett gereimt.

Seit genau 300 Jahren gibt es das im Jahr 1719 gegründete Kirchspiel Wallroth-Breitenbach-Kressenbach. Jetzt ist durch eine Vereinigung mit der Kirchengemeinde Hintersteinau eine neue große Kirchengemeinde entstanden.
„Evangelische Kirchengemeinde am Landrücken Kinzigtal“, heißt das neu fusionierte kirchliche Gebilde mit den Orten Wallroth, Breitenbach, Kressenbach, Hintersteinau und Reinhards. Aus zwei bzw. drei Glockentürmen sind nun fünf geworden. Mehr noch: Zu den fünf Orten gehören auch die evangelischen Christen in Dirlosborn, Uerzell, Neustall, Schmidtmühle, Ulmbach, Sarrod, Rabenstein und Rebsdorf.

Am 4. Advent und am Heiligen Abend fanden wieder beeindruckende Krippenspiele statt.

Artikel der KN

Übermenschliche Kräfte muss Pfarrer Bode wohl gehabt haben, als er 1869 die größte der drei Wallrother Kirchenglocken allein vom Wagen hob. Ganz sicher verbürgt hingegen ist, dass die Kirche in Wallroth tatsächlich 1869 ihre drei Glocken erhielt. Bernd Ullrich wusste in einem Treffen mit Pfarrerehepaar Eisenbach zu berichten, dass zum Weihnachtsfest vor 150 Jahren die Glocken zum ersten Mal geläutet wurden.

Am 3. Advent wurden in Wallroth die Ortsausschüsse in einem Festgottesdienst vorgestellt. Die Ortsausschüsse übernehmen Aufgaben vor Ort (z. B. Organisation des Weltgebetstages, Christmette, Osternacht).

 Normal hängt eine Glocke im Kirchturm. In Kressenbach aber wurde am 1. Advent eine besondere Glocke am Kirchenvorplatz in Gebrauch genommen. Wir berichteten bereits, dass die kleine Stahlgussglocke, welche durch eine Bronzeglocke im vorletzten Jahr ersetzt wurde, weiter in Gebrauch ist. So ist ein Gestell entstanden, welches transportfähig ist, und ein erster Einsatz zum Kirchfest auf dem Vereinigungsplatz im letzten Jahr gab es bereits.

Am 3. Advent feierten die Ev. Kirchengemeinden Hintersteinau und Wallroth Breitenbach-Kressenbach einen besonderen Gottesdienst zur Einführung der neuen Ortsausschüsse des Kirchenvorstandes der ab 1.1.2020 vereinigten Ev. Kirchengemeinde am Landrücken Kinzigtal.

ADSC 0008

Wie schon im Vorjahr: Ein tolles Konzert des New Spirit diesmal mit Kinderchor in der Adventszeit in der besonderen Kirche Wallroth! Vielen Dank allen Beteiligten!

Mit diesem Lied auf den Lippen fuhren wir am 28. November nach Neuhof zur Bäckerei Happ.
Dort angekommen zogen wir erst einmal unsere Schürzen an, und jeder bekam von der Bäckerin noch eine Bäckermütze (mit einem Plätzchen-Engel-Anstecker daran als Andenken), welche alle zum Backen aufsetzten.
So professionell ausgestattet ging es dann durch die Hygieneschleuse in die Backstube. Dort warteten schon auf uns der bereits ausgerollte Plätzchenteig und viele Ausstechförmchen auf den Tischen.

Die Evangelische Kirchengemeinde dankt ganz herzlich allen Helfern und den Ortsbeiräten, die auch in 2019 wieder ehrenamtlich Arbeiten auf unseren Friedhöfen übernommen haben und auf diese Weise helfen unsere Friedhöfe als besondere und würdevolle Orte in unseren Dörfern zu erhalten! Herzlichen Dank!

Wie wird man eigentlich erwachsen? Eine schwierige Frage, der das Märchen vom Eisenhans nachgeht und auch nach der Rolle der Eltern und den besonderen Herausforderungen des Erwachsenwerdens für Eltern und Kinder fragt. Jedenfalls, wenn man das Märchen so versteht wie das Team aus Steinau und Wallroth, das dazu einen besonderen Gottesdienst in Wallroth gestaltete.

Sofort war klar, wenn wir ab dem 1.1. eine Kirchengemeinde und ein Kirchenvorstand sind, dann feiern wir auch den Gottesdienst zur Einführung der für die Amtszeit 2019-2025 gewählten und berufenen Mitglieder gemeinsam. Und so wurde am 3. November in der Ev. Kirchengemeinde Hintersteinau ein großer Festgottesdienst gefeiert.

 75 Backhausbrote haben die Konfirmanden im Rahmen der Aktion „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ gebacken. Nachdem sich die Jugendlichen in der Konfirmandenstunde zum Thema Schöpfung und Verantwortung für diese sowie den Umgang mit Ressourcen beschäftigt hatten, fand das schon zur Tradition gewordene Backen der Brote zu Erntedank statt.

Der Kindergottesdienst Breitenbach beschäftigte sich im September, der nach einem Projekt der Landeskirche als „Schöpfungsmonat“ tituliert ist, intensiv damit, wie Gott alles geschaffen hat. In acht Bilderreihen gestalteten die Kinder ihren Blick auf die Schöpfungstage, malten oder stellten Collagen her, indem sie Bilder aus verschiedenen Zeitschriften zusammenstellten.